Archive for 14/07/2010


1. Introduction
2. The problem with prohibition
• A history of failure
• When prohibition collides with rising demand
• Five harms created by prohibition
• The limits of harm reduction and treatment
3. The solution is legally regulated markets
• Understanding legalisation as regulation and control
• What legalisation and regulation can achieve
• What legalisation and regulation cannot achieve
• Definitions
4. Options for the control and regulation of drugs
• Drug production
• Pharmaceutical drug production
• Non-pharmaceutical drugs production
• Drug supply
• Prescription
• Pharmacy sales
• Licensed premises
• Licensed sales
• Unlicensed sales
• Some new options
5. Creating an effective drug policy
• A new policy paradigm?
• Aims of ‘drug policy reform’ and aims of an ‘effective drug policy’
• Principles of effective drug policy making
• Policy evaluation and review
6. Responding to concerns about legalisation and regulation
• Rising prevalence
• Vulnerable groups
• Commercialisation
• Morals and messages
• Lack of an evidence base
Contents

4 http://www.tdpf.org.uk
7. Obstacles to reform
• The church of prohibition
• Political investment in prohibition
• The lack of critique
8. Roadmap for reform
• Incrementalism vs law reform
• Why now is the time for reform
• Drug law reform around the world
•• Time line for reform – Transform’s 2020 vision
9. What you can do
• Get informed
• Raise the debate
• Support Transform
• Further resources
Go on here:Transform_After_the_War_on_Drugs

Advertisements

1. Einleitung
Einheimische Deutsche bringen mit Aussiedlern nicht selten exzessiven Alkohol- und illega-len Drogenkonsum sowie Kriminalität in Verbindung. Damit meinen sie oft die jungen Russ-landdeutschen, die immer wieder im Blickpunkt der Medien stehen. Gerade die Medien sind es, die das Bild der Aussiedler in der Öffentlichkeit bestimmen, zumal die große Mehrheit der Bundesbürger über keine persönlichen Kontakte und Erfahrungen verfügt. Da Medien nur Ausschnitte der Realität zeigen und diese entsprechend den Interessen ihres Publikums aufbe-reiten, bleibt die mediale Darstellung des Drogenkonsums junger Aussiedler rudimentär.
Deshalb sind empirische Untersuchungen erforderlich, die Erkenntnisse über die Drogenprob-lematik bei Aussiedlern liefern. Seit einigen Jahren mehren sich Studien zu dieser Bevölke-rungsgruppe, dennoch fehlt es in Bezug auf den Drogenkonsum weiterhin an Daten. Dieser Missstand ist auch darauf zurückzuführen, dass diese Zuwanderer nach der Einreise die deut-sche Staatsangehörigkeit erhalten und deshalb in den meisten Statistiken nicht gesondert er-fasst werden. Ziel des vorliegenden Beitrags ist, die Einflüsse des Substanzgebrauchs im sozi-alen Umfeld der jungen Russlanddeutschen darzustellen. Solche Einflüsse wurden bei Aus-siedlern bislang lediglich ansatzweise (Strobl et al. 1999) untersucht.
Der vorliegenden Beitrag beschränkt sich auf die jungen Russlanddeutschen, da diese seit den 1990er Jahren das Gros der Aussiedler stellen.1 Ferner sind es diese Heranwachsenden, die immer wieder mit Drogen in Verbindung gebracht werden. Die Befragung war auf die Stadt Frankfurt am Main begrenzt.2 Dies hatte forschungsökonomische Gründe, hing aber auch mit der besonderen Situation in dieser Stadt zusammen: Frankfurt zählt neben Hamburg und Ber-lin zu den „Drogenhauptstädten“ der Bundesrepublik (vgl. Stöver 2001: 15)3 und zeichnet sich durch eine vorbildliche Integration von Zuwanderern aus.

Weiter geht es hier: zdun_drogen_russlanddeutsche

Experts are concerned with a finding that suggests chronic pain patients with a history of depression are much more likely to receive prescriptions of opioid medications.

Opioid medication include drugs such as Vicodin, OxyContin, Percodan, and Percocet.

Researchers discovered chronic pain patients with a history of depression are three times more likely to receive a prescription for this class of drug as compared to pain patients who do not suffer from depression.

The study, published in the November-December issue of the journal General Hospital Psychiatry, analyzed the medical records of tens of thousands of patients enrolled in the Kaiser Permanente and Group Health plans between 1997 and 2005.

Together, the insurers cover about 1 percent of the U.S. population. Long-term opioid use was defined as a patient receiving a prescription for 90 days or longer.

“It’s very widespread,” said Mark Sullivan, M.D., a study co-author and professor of psychiatry at the University of Washington.

“It’s a cause for concern because depressed patients are excluded from virtually all controlled trials of opioids as a high risk group [for addiction], so the database on which clinical practice rests doesn’t include depressed patients.”

Sullivan said most clinical trials exclude people with more than one disorder, but noted the problem is more worrisome here because depression affects so many — about 10 percent to 20 percent of the population.

The connection between pain and depression is complicated. First, no one really knows how often chronic pain and depression co-occur: 46 percent of patients seeing primary care doctors for ongoing pain have a history of depression and the vast majority of those seeing pain specialists have suffered both disorders, according to the authors.

“If you study depressed people, they tend to have lot of pain complaints that are poorly responsive to a lot of things so it’s not surprising that they end up on opioids,” Sullivan said.

Being depressed might make pain hurt more. “Emotional and physical pain aren’t all that different,” Sullivan added. “The same brain zones light up [in imaging studies].”

“Depression is mediated in some significant part by the brain’s opioid receptor systems; these things run together at every level that you look at them,” said Alex DeLuca, M.D., a consultant on pain and addiction and former chief of the Smithers Addiction Research and Treatment Center. He has no affiliation with the new study.

Consequently, it is impossible to tell whether pain is causing or exacerbating depression — or vice versa. To Sullivan, the bottom line is that “it is very important that opioid treatment for chronic pain does not replace or distract from treating mental disorders. ‘Both’ works better than ‘either/or.’”

source:http://psychcentral.com/news/2009/11/19/opioid-use-among-those-with-depression/9650.html

Das Schmerzmittel ist sehr wirksam, macht aber auch abhängig. Eine neue Studie könnte nun Drogentests in Frage stellen: Unter Stress produzieren Mäuse und wahrscheinlich auch Menschen Morphin im Körper.

Mäuse und wahrscheinlich auch der Mensch können das Schmerzmittel Morphin selbst produzieren. Ein deutsch- amerikanischen Forscherteam hat zumindest bei Mäusen eine körpereigene Morphin-Produktion nachgewiesen. Noch ist unklar, welchen Zweck die Morphinproduktion hat.

Morphinspuren in menschlichen Urinproben galten bislang als Hinweis auf Drogenkonsum oder den Verzehr mohnhaltiger Lebensmittel. Die Studie des Wissenschaftlerteams liefere nun einen Hinweis auf eine weitere mögliche Ursache, teilte die Technische Universität Dortmund mit.
An der Studie beteiligt waren das Institut für Umweltforschung der TU Dortmund und das Pflanzen- Forschungsinstitut Donald Danforth in St. Louis im US-Staat Missouri.
Die Forscher spritzten den Mäusen markiertes Tetrahydropapaverolin (THP). Diese Chemikalie wird in Mohnpflanzen in einem komplexen Prozess zum Morphin umgewandelt. „Die Tiere müssen also über ein ausgefeiltes Enzym-System verfügen, das sie in die Lage versetzt, eigenständig Morphin herzustellen“, sagte der Dortmunder Prof. Michael Spiteller.
Vorstellbar sei, dass die Tiere und möglicherweise auch der Mensch Morphin etwa bei einem Schock oder einer schweren Verletzung als körpereigenes Schmerzmittel bildeten. Weitere Untersuchungen sind geplant. Die Studie ist in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften (PNAS) veröffentlicht.