Inhaltsverzeichnis……………………………………………………………………………………………….1
Abbildungs- und Tabellenverzeichnis……………………………………………………………………1
1 Einleitung und Fragestellung…………………………………………………………………………3
2 Methodik…………………………………………………………………………………………………….3
2.1 Durchführung………………………………………………………………………………………4
2.2 Auswertung………………………………………………………………………………………….4
3 Ergebnisse…………………………………………………………………………………………………..4
3.1 Die Untersuchungsgruppe……………………………………………………………………..5
3.2 Gesundheit…………………………………………………………………………………………..9
3.3 Konsummuster……………………………………………………………………………………12
3.3.1 Prävalenz des Drogenkonsums………………………………………………………13
3.3.2 Applikationsformen……………………………………………………………………..15
3.3.3 Konsumentengruppen…………………………………………………………………..16
3.4 Risikoverhalten………………………………………………………………………………………..19
3.5 Hilfebedarf und Hilfenutzung……………………………………………………………….22
3.6 Konsum in Haft………………………………………………………………………………….31
4 Fazit…………………………………………………………………………………………………………32
Literatur………………………………………………………………………………………………………….36
Abbildungs- und Tabellenverzeichnis
Abbildung 1: Anzahl der Befragten pro Stadt…………………………………………………………5
Abbildung 2: Durchschnittalter nach Stadt…………………………………………………………….6
Abbildung 3: Migrationshintergrund nach Stadt……………………………………………………..6
Tabelle 1: Schulabschluss…………………………………………………………………………………….7
Abbildung 4: Arbeitssituation………………………………………………………………………………7
Tabelle 2: Wohnsituation…………………………………………………………………………………….7
Abbildung 5: Substituierte nach Stadt……………………………………………………………………8
Abbildung 6: HIV-Infektion nach Stadt…………………………………………………………………9
Abbildung 7: HCV-Infektion nach Stadt………………………………………………………………10
Tabelle 3: Körperlicher und psychischer Zustand………………………………………………….10
Abbildung 8: Einschätzung des körperlichen Zustands nach Stadt…………………………..10
Abbildung 9: Einschätzung des psychischen Zustands nach Stadt…………………………..11
1
Abbildung 10: Anzahl Krankheitssymptome nach Stadt………………………………………..11
Tabelle 4: Körperliche und psychische Probleme………………………………………………….12
Abbildung 11: Prävalenz Drogenkonsum…………………………………………………………….13
Abbildung 12: Konsummuster von Männern und Frauen……………………………………….14
Abbildung 13: Heroin-, Kokain- und Crackkonsum nach Städten……………………………14
Abbildung 14: Prävalenzen nicht-verschriebener Substitutionsmittel nach Städten……15
Abbildung 15: Konsumformen……………………………………………………………………………15
Abbildung 16: Konsumgruppen nach Clusteranalyse…………………………………………….16
Abbildung 17: Konsummustergruppen nach Stadt…………………………………………………17
Abbildung 18: Wichtigkeit der Hilfsangebote nach Konsumgruppen………………………18
Abbildung 19: Spritzen- oder Utensilien-Teilen nach Konsumgruppe……………………..19
Abbildung 20: Risikoverhalten……………………………………………………………………………20
Abbildung 21: Verwendungshäufigkeit von Spritzen nach Städten………………………….20
Abbildung 22: Gemeinsames Nutzen von Spritzen oder Utensilien…………………………21
Abbildung 23: Drogen aus einer Spritze mit anderen geteilt…………………………………..21
Abbildung 24: Gemeinsame Nutzung der Crackpfeife…………………………………………..22
Tabelle 5: Gründe für den Aufenthalt auf der Szene………………………………………………22
Abbildung 25: Gründe für Szeneaufenthalt nach Stadt…………………………………………..23
Abbildung 26: Wichtigkeit von Hilfeangeboten……………………………………………………24
Abbildung 27: Wichtigkeit von Hilfeangeboten nach Stadt…………………………………….24
Abbildung 28: Häufigkeit des Besuchs der Einrichtung…………………………………………25
Abbildung 29: Häufigkeit des Besuchs der Einrichtung nach Stadt…………………………25
Abbildung 30: Besuch anderer Einrichtungen………………………………………………………26
Abbildung 31: Nutzung der Hilfsangebote……………………………………………………………26
Abbildung 32: Nutzung von Beratung…………………………………………………………………27
Abbildung 33: Nutzung des Konsumraumes…………………………………………………………28
Abbildung 34: Besuch anderer Konsumräume nach Stadt………………………………………28
Abbildung 35: Nutzung von Konsumräumen durch Substituierte……………………………29
Abbildung 36: Orte des Konsums……………………………………………………………………….29
Abbildung 37: Gründe für öffentlichen Konsum…………………………………………………..30
Abbildung 38: Grund für öffentlichen Konsum nach Stadt…………………………………….31
Abbildung 39: Drogenkonsum in Haft…………………………………………………………………32

Meine geliebten Statistiken:AbschlussberichtSzenebefragung

quelle: INSTITUT FÜR INTERDISZIPLINÄRE SUCHT- UND DROGENFORSCHUNG – ISD, HAMBURG Träger: Förderverein interdisziplinärer Sucht-
und Drogenforschung (FISD) e.V.
http://www.isd-hamburg.de